Chronologie des Amtes Westen und des Amtshauses

1679-1959

Das Amt Westen wird 1679 gegründet. Es besteht 180 Jahre. Im Jahre 1859 wurde es aufgelöst.

 

1760

Das Amtshaus wird gebaut. Vorher stand an gleicher Stelle der Stiftshof, der wegen Baufälligkiet abgerissen wurde. Das Amtshaus ist ausschließlich Wohnhaus des Amtmannes, die Amtgeschäfte werden in der Amtsstube (Haus Bonau) abgewickelt. Zum Amtshaus gehört die Domäne mit zahlreichen Stallungen und 150 ha Land. Die Domäne wird vom Amtmann bewirtschaftet. Das Haus des 2. Beamten - das Amtsschreiberhaus - wurde bereits 1737 neu gebaut. Es ist das heutige Haus Rosenbrock, Hauptstraße 10.

 

1859

Das Amt Westen wird aufgelöst und dem Amt Verden zugeschlagen.

 

1859 - 1903

Nach Auflösung des Amtes Westen wird die Domäne bis 1903 verpachtet. Das Amtshaus wird zum Gutshaus und dient den jeweiligen Pächtern als Wohnhaus. In der Zeit von 1859 - 1903 sind 5 verschiedene Pächter auf dem Gutshof.

 

1903 - 1943

Die Familie Kaemena ist von 1903 - 1943 Pächter des Amtshauses und der Domäne. Lüder Kaemena sen. überträgt 1943 beides (halb zwangsweise) über einen Ministerialrat Bode in Berlin an die Hannoversche Siedlungsgesellschaft.

 

1949 -1966

Die Hannoversche Siedlungsgesellschaft verkauft das Amtshaus 1949 an die Gemeinde Westen, die hier ihre Schule einrichtet. Die Ställe und das Land werden an verschiedene Bauern verkauft.

 

1966 - 1973

Nachdem die Schule 1966 -  seit dem Bau der Mittelpunktschule Hülsen/Westen - ausgezogen ist, steht das Amtshaus für 7 Jahre völlig leer.

 

1973 - 1995

Nach einer Renovierung im Jahre 1973, bei der auch das Feuerwehrgerätehaus angebaut wird, wird das Amtshaus den örtlichen Vereinen zur Verfügung gestellt. 1982 nahm der Spielmannszug Westen im Hause seinen Übungsraum in Anspruch, der Anglerverein und verschiedene Verbände nutzten die Räume. Nach anfänglich breiter Annahme steht es bald wieder relativ ungenutzt da, bis dann 1995 der Heimatverein gegründet wird und das Ziel verfolgt, das Amtshaus als zentralen Anlaufpunkt für Westen zu erhalten.

 

1995

Mit der Gründung des Heimatvereines begannen 1995 die Bemühungen um den Erhalt und um den öffentlichen Zugang des Amtshauses in Westen. Die ansässigen Vereine der Ortschaft konnten für dieses Vorhaben gewonnen werden. Erstmals fand 1995 ein Weihnachtsmarkt in Westen statt, der von allen Vereinen durch ehrenamtliches Engagement untersützt wurde. Bis 2014 fand er jedes Jahr am 1. Adventswochenende statt. Er war der erste Weihnachtsmarkt in der Gemeinde Dörverden.  Weitere Feste folgten im Laufe der vielen Jahre, wie z.B. das Frühlingsfest mit Flohmarkt, das Dorfgemeinschaftfest, Drachenfest und Heimatnachmittage mit Ringreiten. Informationsveranstaltungen auf den Gebieten von Natur und Umwelt, Energie, bäuerlicher Landwirtschaft und über die Bedeutung des Agenda 21 Prozesses sind durchgeführt worden.

 

2004

Das Mehrgenrationenhaus Dörverden wurde 2004 von der damaligen niedersächsischen Familienministerin, Frau Dr. Ursula von der Leyen, in den Räumen des Erzähl-Cafés und der Generationenwerkstatt im Amtshaus eröffnet. Die Trägerschaft für diese Einrichtung übernimmt das "Forum Zukunft e.V.".

 

2005

Mit Unterstützung durch die Gemeinde Dörverden, vertreten vom damaligen Bürgermeister Rainer Herbst, wie auch mit der Bereitstellung von EU-Fördergeldern, Geldern des Landkreises Verden, des Landes Niedersachsen und von weiteren Institutionen, ermöglichten die in 2005 und 2006 stattfindende Kernsanierung des Amtshauses und die Entwicklung des "Aller-Erlebnis-Zentrums"  (AEZ) mit der Angliederung des "Erlebnispfades aller".

 

2006

Am 1. Mai 2006 konnte das Amtshaus nach einer aufwendigen Kernsanierung wieder eröffnet werden. Der Spielmannszug Westen, die freiwillige Feuerwehr Westen und der Heimatverein Westen e.V. bezogen ihre neuen Räume. Die Räumlichkeiten des Mehrgenerationenhauses der Gemeinde Dörverden wurden während der Sanierung wesentlich vergrößert und den gesetzlichen Nutzungsbestimmungen angepasst. Standesamtliche Trauungen waren ab jetzt auch wieder im großen Veranstaltungsraum des Amtshauses durch das Standesmat Dörverden möglich.